< Gartenbegehung in Heubach-Lautern

Gesundheit und Streuobstwiese

Gehe zu:Bedeutung der SymboleGehe zu:Bedeutung der SymboleGehe zu:Bedeutung der SymboleGehe zu:Bedeutung der SymboleGehe zu:Bedeutung der SymboleGehe zu:Bedeutung der Symbole

Samstag 18.05.19 14:30 bis 16:00
In Kalender eintragen

Ort: Streuobstzentrum Schwäbisch Gmünd
Veranstalter: Bezirksverband für Obst- und Gartenbau Schwäbisch Gmünd e.V.

Anmeldung beendet.

Wie kann die Gesundheit beeinflusst werden? Generell ist das der Lebensstil. Dazu gehört Bewegung und Ernährung. Zur täglichen Ernährung sollten 5 Portionen Obst- und Gemüse gehören. Am besten das Obst aus den Streuobstwiesen.

Ein Mindestmaß an Bewegung ist für die Erhaltung der Gesundheit nötig. Findet diese Bewegung in den Streuobstwiesen statt und erhält man dabei dieses wichtige Landschaftselement, ist es umso besser. Deshalb habe ich das Motto: Entbuschen, Mähen, Schneiden, Ernten - Streuobstwiesenpflege als Teil meines Bewegungsprogrammes.

Das Streuobstzentrum befindet sich im Landschaftpark Wetzgau, der als Himmelsgarten noch von der Langesgartenschau 2014 bekannt ist. Auch die anschließenden Streuobstwiesen mit mehr als 200 Obstbäumen mit verschiedenen Arten (Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Quitten…) und Sorten (Jakob-Fischer, Brettacher, Gaishirtle…) wurden neu angelegt. In diesem Areal bietet Jürgen Schotz im Namen des Bezirksverbandes für Obst- und Gartenbau Schwäbisch Gmünd eine Führung mit dem Thema Gesundheit und Streuobstwiese an.

Das SOZ und die Streuobstwiesen, sowie der Beerengarten wurden als Lehr-, Lern- und Versuchsgarten angelegt.

Die Streuobstwiesen verbinden zwei Lebensräume miteinander nämlich lichte Wälder und Wiesen. Somit konnte sich eine hohe Artenvielfalt entwickeln.


Bewegungen in der Streuobstwiese
Das Entbuschen wird mit einer Wiedehopfhacke ausgeführt. Mit einer Ziehhacke hält man die Baumscheiben frei. Das Bäumeschneiden erfolgte zum großen Teil mit einer Teleskopsäge. Das Mähen erfolgte mit der Sense und eignet sich bestens für ein Ausdauertraining und ist mit Nordic Walking vergleichbar.
Man kann Ende April mit dem Mähen beginnen und es bis Ende Oktober durchführen. Für die Tierwelt hat ein kontinuierliches Mähen den Vorteil, dass besonders Vögel stets frischgemähte Wiesenflächen haben, die sich für die Nahrungssuche eignen.
Anfang September bis Ende Oktober erfolgt die Apfelernte. 2 mal in der Woche wird das Fallobst aufgesammelt und abgeliefert.

 

Dauer:  ca.  1 Std.

Preis : 5,00 €




Wetterfeste Kleidung und passendes Schuhwerk

Ihr Streuobst-Guide

Streuobst Guide Jürgen Schlotz

Als Vermessungsingenieur bearbeite ich Bauvorhaben, erstelle Lagepläne und betreue Geoinformationssysteme. In meiner Jugend musste ich in einer kleinen Landwirtschaft mithelfen. Im Herbst im Stückle Äpfel auflesen, im Winter...[mehr]

Weitere Termine zum Thema

Keine Artikel in dieser Ansicht.